Novalis- hymnen - omówienie

Nasza ocena:

3
Pobrań: 49
Wyświetleń: 896
Komentarze: 0
Notatek.pl

Pobierz ten dokument za darmo

Podgląd dokumentu
Novalis- hymnen - omówienie - strona 1

Fragment notatki:

• Historia literatury niemieckiej (wykład) - prof. Światłowski 23.02.2011r. „ Hymnen an die Nach” -liryka: FILOZOFICZNA → METAFIZYCZNA→RELIGIJNA→MISTYCZNA Metafizyka dotyczy spraw, które nie są dostępne naszym zmysłom
Mistyka jest to przeżycie religijne posiadające element zarówno duchowy jak i fizyczny Novalis war das dichterische Pseudonym Friedrichs von Hardenbergs und unter diesem Pseudonym ist Hardenberg zu einer Symbolfigur der deutschen und überhaupt der europäischer Romantik geworden. Diesen ungewöhnlichen Rang verdankte er nicht nur seinem Werk, sondern auch seiner Persönlichkeit, seiner echtromantischen Biografie . Er ist im Alter von 29 Jahren gestorben und hat ein schmales Werk hinterlassen, das neben einer Handvoll Gedichte den unabgeschlossenen Roman „ Heinrich von Ofterdingen” umfasst. Man sollte vielleicht noch den Essay „ Christenheit oder Europa ” erwähnen .
Novalis ist in einer tieffrommen Familie aufgewachsen, wo er im streng religiösem Sinne erzogen wurde und diese religiöse Erziehung prägt sein gesamtes Werk. Mit dem Erlebnis der Tod bringenden Krankheit und des Todes wird er als sehr junger Mann konfrontiert. Im Jahre 1792 sterben seine blutjunge kaum 15-jährige Braut Sophie von Kühn und sein lieblingsbruder Erasmus . Novalis versucht diese schockierende Todeserfahrung geistig zu bewältigen und mit einem metaphysischem Sinn auszustatten. Diesem Bemühen sind die berühmten „ Hymnen an die Nacht” entsprungen: eines der bedeutendsten Dokumente der deutschen religiösen Poesie. Dem Dichter erscheint im nächtlichen Dunkel die Gestalt der verstorbenen Braut, die mit der Gestalt der Jungfrau Maria verschmilzt und eine Brücke zwischen dem Diesseits und dem Jenseits schlägt. Novalis verkörpert, wie wohl kein anderer, den Typus des erleuchteten Dichters, welches von metaphysischen, mystischen Geheimnissen kündet und das innerste Wesen der Erscheinungen aufdeckt. Er hat die Gabe das zu sehen, was die gewöhnlichen Menschen nicht sehen oder nicht zur Kenntnis nehmen wollen. In diesem Sinne ist der Dichter Hellseher, Magier, Prophet sogar Religionsstifter . Novalis sprach in diesem Zusammenhang davor, dass es darauf angelommen? den Menschen den Star zu stechen und ihnen die neuen Augen einzusetzen. Das Ziel der Dichtung sah Novalis in dem „ Romantisieren der Welt”. Diesen Begriff definierte er folgendermaßen: „ Indem ich dem Gemeinen einen hohen Sinn, dem Gewöhnlichen ein geheimnisvolles Aussehen, dem Bekannten die Würde des Unbekannten, dem Endlichen den Schein des Unendlichem gebe, so romantisiere ich” . ... zobacz całą notatkę

Komentarze użytkowników (0)

Zaloguj się, aby dodać komentarz