Faustmensch i Faust strczenie die rauber kabal - omówienie

Nasza ocena:

3
Pobrań: 70
Wyświetleń: 560
Komentarze: 0
Notatek.pl

Pobierz ten dokument za darmo

Podgląd dokumentu
Faustmensch i Faust strczenie die rauber kabal - omówienie - strona 1 Faustmensch i Faust strczenie die rauber kabal - omówienie - strona 2

Fragment notatki:

15.12.2010 Der Faustmensch- ewig strebender Mensch, der ewig mit dem Erreichten unzufriedener Mensch, der sich keine Ruhe gönnt. Solange er im Streben gegriffen ist, hat der Teufel keinen Zugang zu ihm. So wird der Sinn des Satzes verständlich und werde ihm zum Augenblick sagen. „Verweile doch du bist so schön,
kannst du meine Seele holen“.
Das Ende des ersten Teils - die Liebe Faust zu Gretchen. Er verlässt sie, sie wird schwanger. Gretchen tötet ihr Kind, wird verhaftet und zum Tode verurteilt. Faust versucht sie mit Mephistos Hilfe aus dem Gefängnis zu befreien. Das fromme Mädchen wittert die Anwesenheit des Teufels und schlägt die Hilfe aus. Faust trennt von Gretchen ein riesiger Bildungsunterschied. Gretchen setzte seinen Streben eine Grenze, um fort zu schreiten, muss er sie verlassen. Im ersten Teil spielten sich die Erlebnisse aus der kleinen Welt ab . Im zweiten Teil erblicken wir Faust in der großen Welt des Hofes, der Politik, der höfischen Intrigen . Faust und Mephisto gelangen an dem Hof des Kaisers und mit der Mephistos Hilfe gelingt es Faust die Gunst des Kaisers zu erobern. Dann erfolgt etwas ganz verrücktes. Faust wünscht sich von Mephisto, dass er ihm zu Begegnung mit der schönsten Frau aller Zeiten, der trojanischen Helena verführt. So gescheht es auch und Faust wird zum Geliebten Helens. Aus dieser Beziehung entspringt ein Kind, das aber in der frühen Jugend stirbt. ( Euphorion ).
Helene entwindet. Die ganze Episode hat einen symbolischen Charakter, Faust und Helene, ihre Beziehung bedeutet die Einheit von Geist und Schönheit und Natürlichkeit . Faust bleibt alleine zurück. Nur schreitet er daran, sein wichtigstes Lebenswerk zu vollenden. Er hat vor dem Meeresboden trocknen zu legen und dort Menschen auszusiedeln. Sie sollen dort frei und glücklich leben. Mit Mephistos Hilfe gelingt es ihm, dieses Ziel zu verwirklichen. Aber als dieses erreicht wird, ist Faust alt und erblindet. Faust ist beglückt, er imaginiert sich ein freies Volk auf freiem Boden und spricht die bedeutungsvollen Worte aus: „Zu dem Augenblick möchte ich sagen - Verweile doch du bist so schön“.
Der Teufel glaubt, das Recht auf Fausts Seele erworben zu haben. Aber die Stimme von dem Himmel verkündet, dass Faust dank göttlicher Gnade erlöst worden ist. Das geschah auch dank der Fürsprache von Gretchen:
„Wer immer streben sich bemüht,
den können wir erlösen“
Friedrich Schiller 1759 - 1805
Dramatiker, Kunsttheoretiker, Dichter (Balladendichter). Neben der Goethe der Nationalautor der Deutschen. In den letzten 15 Lebensjahren lebte er in Weimar, wo er mit Goethe eng befreundet war. In diesem Zusammenhang spricht man von der Weimarer Klassik. Das Wort „Klassik“ bedeutet immer höchste, künstlerische Vollendung. Zum zweiten: als klassische Werke bezeichnet man Werke, die bestimmte Maßstäbe setzen, die also oft nachgeahnt werden ... zobacz całą notatkę

Komentarze użytkowników (0)

Zaloguj się, aby dodać komentarz